Paratyphoidinum B

 

28. November 2012

 

Der Erreger der Salmonelleninfektion, also ein pathogener Keim, mit verhältnismäßig schwerwiegender Symptomatik. Dieses Mittel brauche ich fast immer nur als Zwischengabe, vor allem bei Patienten mit chronischen Verdauungsproblemen, besonders, aber nicht nur, mit einer Salmonelleninfektion in ihrer Vorgeschichte oder bereits in der Familie.

 

Salmonelleninfektionen sind häufig nicht bekannt, manche Patienten entwickeln keine oder nur schwache Symptome und gehen gar nicht zum Arzt. Auch deshalb muss man diese Nosode bei passender Symptomatik in Erwägung ziehen.

 

 

Die Gemütssymptome hängen mit den Problemen im Verdauungsbereich zusammen, so wie wir sie aus dem Volksmund kennen:

 

"Auf den Magen geschlagen", " über die Lebergelaufen", "die Galle hoch gekommen" usw. Paratyphoidinum B ist ein Mittel für eine allgemein negative Gemütsverfassung:

 

 

Verzweiflungsanfälle; die Welt sieht düster aus, auch oder gerade wenn die Gründe für Außenstehende nicht verständlich sind. Weinkrämpfe, wie Anfälle.

 

Missmut. Freudlosigkeit.

 

Die Patienten sind Pessimisten aus Vorsicht. Damit sie nicht von unangenehmen Nachrichten überrascht werden, stellen sie sich lieber dauerhaft darauf ein. Sie können aber auch zu euphorischen Stimmungen neigen.

 

 

Meistens kommen diese Zustände in Schüben, sie sind nicht dauerhaft vorhanden. Nach einer Zwischengabe Paratyphoidinum B brauchen wir wieder andere Arzneien, die die gesamte Konstitution des Patienten erreichen.

 

 

Anfallsleiden in jedem organischen Bereich

 

 

Dieses Mittel kommt immer dann in Frage, wenn Blutungen in der Patientengeschichte eine Rolle spielen. Es gehört zusammen mit Proteus, Radium bromatum, Penicillinum und Variolinum zu den Mitteln, an die ich zuerst denke, wenn Blutungen wiederholt auftreten.

 

 

Auch hier zeigt sich wieder der anfallartige Charakter:

 

Nasenbluten in der Kindheit, extrem starke Monatsblutungen, Ekzeme, die den Patienten veranlassen, sich blutig zu kratzen. Die Haut reißt ein und blutet. Ich greife darauf zurück oder nehme es dazu, wenn Proteus und Morgan Bach in dieser Situation keine Erleichterung zu bringen vermögen.

 

 

Husten oder Niesanfälle bei Allergien, dann oft zusammen mit Mutabile.

 

 

Chronische Verdauungsprobleme:

 

Zurückliegende Salmonelleninfektionen, Neigung zu Magen-Darm-Infekten allgemein, chronische Verstopfung oder Durchfall bei jedem "Diätfehler", blutende Hämorrhoiden. Auch die Verdauungsbeschwerden treten schubweise, also Anfall ähnlich, auf.

 

 

Anfallsweise Juckreiz bei Hauterkrankungen.

 

Hautausschläge im Zusammenhang mit oder im Anschluss an Infektionen, v. a. des Verdauungstraktes, kleine rote Flecken, nicht erhaben, auch ohne Juckreiz.

 

 

 

Kombinationen


Mit allen anderen Darmnosoden, sehr oft im Wechsel mit X-Ray bei quälenden Hautleiden

 

Zusammen mit Mutabile bei Hautleiden und allergischen Niesanfällen.

 

Mit Carcinosinum, Proteus oder Radium bromatum bei exzessiven Blutungen.


 

Copyright by Christiane Petras